Momentan führt nach der 8. von 13 Etappen Gerard de Rooy die Truckwertung an. Insgesamt hat das Team vier Iveco – Trakker und Powerstar – unter den zehn Bestplatzierten. Freilich kann ein einziger Festsetzer im Sand – einige Passagen kommen noch – das Ergebnis schnell verändern. Naturgemäß gelten die hochgerüsteten russischen Werksteams von Kamaz als Favoriten. Sie treten mit westlichen V8 Motoren Motoren von 16,2 Litern Hubraum und 1.100 PS an, die im Regelfall z.B. einen 96 Tonnen schweren Kran bewegen.

501 DE ROOY GERARD TORRALLARDONA MOISES RODEWALD DAREK (nld) IVECO action during the Dakar 2016 Argentina Bolivia, Etape 5 - Stage 5, Jujuy - Uyuni, from January 7, 2016 , Argentina - Photo Florent Gooden / DPPI
501 DE ROOY GERARD TORRALLARDONA MOISES RODEWALD DAREK (nld) IVECO action during the Dakar 2016 Argentina Bolivia, Etape 5 – Stage 5, Jujuy – Uyuni, from January 7, 2016 , Argentina – Photo Florent Gooden / DPPI

De Rooy tritt mit seinen Iveco Powerstars (Haubenfahrzeuge von Iveco aus australischer Produktion) und Trakkern ebenso wie Kamaz in einem stark modifiziertem Fahrgestell an. De Rooy jedoch mit einer prinzipiell seriennahen Motor-/Getriebekombination: mit einem Cursor 13 von FPT Industrial nebst ZF16S-Handschaltgetriebe. Beim Motor reicht die auf Ökonomie getrimmte Straßenversion mit max. 560 PS natürlich nicht. Für eine auf ca. 900 PS hochgesetzte Leistung und vor allem für das signifikant erhöhte Drehmoment bedarf es einiger Änderungen. In erster Linie sind die Einspritzdüsen durchsatzorientierter ausgelegt und der Turbo leistungsfähiger. Schließlich muss die Kraft dauerfest auch in der dünnen Andenluft über 4.000 m Höhe zur Verfügung stehen. Von der Auslegung her ist Dauerstress konstruktiver Bestandteil der Motoren-Baureihe: Der Cursor 13 ist neben seinem größeren Bruder (Cursor 16) auch in anderen konzerneigenen Produkten verbaut. Etwa bei Erntemaschinen von Case und New Holland, wo sie auf allen Kontinenten bei Staub und Hitze ohne Fahrtwind rund um die Uhr im Volllastbetrieb zuverlässig arbeiten müssen. Die Dakar-Maschinen liefern hinterher in der Analyse zur Weiterentwicklung der Serie regelmäßig wertvolle Erkenntnisse.

Iveco ist ein Unternehmen von CNH Industrial N.V, einem weltweit tätigen und führenden Unternehmen für Investitionsgüter. CNH Industrial N.V ist an der New York Stock Exchange (NYSE: CNHI) und an der Börse Mailand (Mercato Telematico Azionario: CNHI) gelistet.
Iveco entwirft, produziert und vermarktet eine umfassende Palette von leichten, mittelschweren und schweren Nutzfahrzeugen, Baufahrzeugen und Sonderfahrzeugen für Offroadeinsätze.
Das komplette Produktprogramm besteht aus dem Daily, einem Transporter, der den Bereich von 3 bis 7 to abdeckt, dem Eurocargo von 6 bis 18 to, dem Trakker für Off-Road Einsätze und der Stralis Baureihe, beide über 16 to. Darüber hinaus zählen Produkte der Marke Iveco Astra, Schwerfahrzeugspezialist für Sonderfahrzeuge Muldenkipper und Dumper, zum Produktportfolio.
Iveco beschäftigt weltweit mehr als 21.000 Mitarbeiter und ist in 7 Ländern vertreten. Neben Europa ist Iveco in Asien, Afrika, Ozeanien und Latein Amerika mit modernster Technologie präsent. Mehr als 4.200 Service- und Vertriebsstützpunkte in über 160 Ländern garantieren technische Unterstützung, wo immer in der Welt ein Iveco-Fahrzeug im Einsatz ist.