18 Jahre ist es her, dass sich am Sonntag, 1. Februar 1998 um 1.00 Uhr zum ersten Mal NightLiner am Nürnberger Hauptbahnhof aufmachten, um Nachtschwärmer sicher nach Hause oder weiter zum nächsten Veranstaltungsort zu bringen. Das Angebot, das mit zwölf Linien auf Nürnberger Stadtgebiet seinen Anfang nahm, hat sich mittlerweile zu einer regional bedeutsamen Einrichtung entwickelt: Auf 26 Linien bringen die Busse pro Nacht 4.000 Fahrgäste an ihr Ziel – weit über die Nürnberger Stadtgrenzen hinaus in die angrenzenden Städte und Landkreise. Am Grundkonzept hat sich in 18 Jahren nichts geändert. Noch immer sind die NightLiner am Wochenende und in den Nächten vor Feiertagen unterwegs. Zentrum des Netzes bleibt der Nürnberger Hauptbahnhof, an dem 14 der 26 aktuellen NightLiner starten. Und auch der Stundentakt wurde beibehalten.
„Das Konzept einer sternförmigen Abfahrt hat sich in all den Jahren bewährt“, zieht der Vorstandsvorsitzende der VAG, Josef Hasler sein Resümee nach 18 Jahren NightLiner. „So war von Anfang an gewährleistet, dass das Netz wachsen kann und dass wir Ziele in der Region anbinden können, ohne die Struktur grundlegend zu ändern. Das und der einfache, durchgängige Stundentakt haben maßgeblich zum Erfolg der NightLiner beigetragen.“
Beliebt bei Jung und Alt Gerade bei der jüngeren Zielgruppe erfreuen sich die NightLiner besonderer Beliebtheit. Doch auch Arbeitnehmer, die am Samstag oder Sonntag schon früh ihren Dienst antreten müssen oder Wanderer, die sich bereits frühmorgens auf Tagesausflüge begeben, wissen das Angebot zu schätzen.
„Gerade bei uns in den Landkreisen ist der NightLiner ein wichtiger Teil der Infrastruktur und bei den Eltern sehr beliebt. Die wissen es zu schätzen, dass ihre Kinder, die wegen der Entfernung nicht schnell einmal aufs Fahrrad umsteigen oder zu Fuß gehen können, mit den Bussen sicher und zuverlässig nach Hause kommen“, erklärt Armin Kroder, Landrat des Landkreises Nürnberger Land. Dass sowohl in der Stadt als auch auf dem Land der Bedarf für Nachtbuslinien gegeben ist, bestätigt auch sein Kollege Matthias Dießl, Landrat im Landkreis Fürth und bescheinigt den Nachtlinien Ausbaupotenzial: „Die vier NightLiner-Linien im Landkreis Fürth sind ein wichtiger Bestandteil des ÖPNV-Angebots. Sie ermöglichen den Menschen am Wochenende auch zu später Stunde nach Unternehmungen heim zu kommen. Wir planen aktuell, das NightLiner-Angebot auf dem Gebiet des Landkreises noch weiter auszubauen.“
Bei allem Erfolg dürfe man aber nicht vergessen, dass der NightLiner für die VAG ein Zuschussgeschäft sei, gibt der VAG-Vorstandsvorsitz-ende Josef Hasler zu bedenken: „Die NightLiner wurden 1998 bewusst in die bestehende Tarifstruktur integriert. Das Angebot kann sich nicht allein durch Fahrgeldeinnahmen tragen. Wir sind aber der Überzeugung, dass es ein unverzichtbarer Bestandteil des Gesamtangebotes ist.“
18 Jahre – Grund zum Feiern Nicht nur für die jungen Fahrgäste, auch für die NightLiner selbst ist der 18. Geburtstag, die Volljährigkeit, Grund zum Feiern. Deshalb hat die VAG für 2016 mehrere Aktionen geplant. Den Auftakt macht in der Nacht von Samstag, 30. auf Sonntag, 31. Januar eine Geburtstagsaktion mit Torte auf der Haltestelleninsel am Nürnberger Hauptbahnhof. Die Fahrgäste vor Ort bekommen eine Tasche mit ein paar kleinen Überraschungen. Außerdem sind über das gesamte Geburtstagsjahr verteilt Promotionaktionen in Clubs und Diskotheken und Mitmach-Aktionen geplant. Und damit die Fahrgäste, die 2016 selbst 18 Jahre alt werden, auch etwas davon haben, fahren die Geburtstagskinder in diesem Jahr jeweils im Monat ihres Geburtstags umsonst im NightLiner mit – als Fahrschein gilt dann der Personalausweis. Diese Aktion läuft bis einschließlich Januar 2017, um das Jahr voll zu machen.