Fünf neue Diesel-Busse der Marke Mercedes Benz hat die EVAG in diesen Tagen angeschafft, um alte Fahrzeuge zu ersetzen. Eingesetzt werden sie im Stadt- und Vorortverkehr. Dafür wurden insgesamt 1.814.820 Euro investiert. 470.000 Euro davon stammen aus Fördermitteln des Freistaates Thüringen.

Vier der fünf neuen sind Gelenkbusse. Auf einer Länge von 18 Metern bieten die Fahrzeuge, die 390 PS unter der Haube haben, Platz für 42 Sitz- und 95 Stehplätze. Der Solobus ist 12 Meter lang und hat 300 PS.

Alle fünf Busse verfügen über eine große Fahrgastsicherheit, denn das Sicherheitssystem wurde durch einen neuen Überrollschutz optimiert. So schützen verstärkte Stahlbügel den Fahrgastraum. Die neuen Fahrzeuge wurden auch hinsichtlich des Frontsicherheitssystems verbessert. Eine Art Knautschzone absorbiert die Aufprallenergie im Falle eines Unfalls und schützt Fahrer und Fahrgäste.

„Neu sind außerdem die großen Warnlampen vor der Tür im Mittelbereich der Busse. Sie schalten sich automatisch ein, wenn die Busse ihre Türen schließen. Und auch auf dem Boden gibt es große Hinweisschilder, damit Rollstuhlfahrer genau wissen, wo sie sich platzieren können“, freut sich EVAG-Vorstand Myriam Berg über die Verbesserung.

Neoplan Bus 514
Die alten Erdgasbusse haben ausgedient und ein paar sind nur noch im Fussballverkehr eingesetzt.

Auch im Fahrerbereich gibt es auf dem Boden Piktogramme, die darauf hinweisen, dass Fahrgäste dort nicht stehenbleiben sollen. „Damit soll ein schnellerer Durchfluss ins Wageninnere gewährleistet werden“, sagte Bernd Morr, Verkaufsbeauftragter Omnibus bei EVO Bus, bei der Übergabe der Busse an die EVAG.

Darüber hinaus verfügen die Info-Bildschirme im Wageninneren jetzt über eine höhere Auflösung. Und auch die Anzeige des Fahrzieles an der Außenfront des Busses wurde verbessert.
Über mehr Komfort können sich die Busfahrer freuen, die ihren Arbeitstag hinter dem Lenkrad verbringen. Ihre Sitze haben jetzt nicht nur Sitzheizung, sondern in der neuen Generation auch eine Belüftung, was vor allem an heißen Tagen Vorteile bietet.
Die Fahrzeuge zeichnen sich vor allem durch Umweltfreundlichkeit im Bereich der Abgaswerte aus und weisen mit Erfüllung der Euro-6-Norm noch geringere Schadstoffemissionen als ihre Vorgänger auf. Zudem bietet die eingebaute Brandlöschanlage zusätzliche Sicherheit. Die Klimaanlagen der Busse wurden im thüringischen Barchfeld hergestellt. Die Busse selbst wurden in Mannheim gebaut.

Die Linienbusflotte der EVAG besteht aus insgesamt 59 Bussen. Die alten Fahrzeuge waren zwölf bis 13 Jahre in und um Erfurt unterwegs. Sie gehen nun, nach 600.000 bis 800.000 Kilometern, in den Verkauf.

Damit ist das Ende gekommen für die Neoplan Busse ( Fznr. 511,512,513 und 514 sowie der Neoplan Centroliner 311).